Anstehende Termine:

Freitagstreff im Vereinshaus

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt:


Geschäftsstelle des

Fischschutzvereins  

Siegburg 1910 e.V.

Wahnbachtalstraße 13

53721 Siegburg

Tel. 02241 - 65188

Fax. 02241 - 590646

Email: fsv.siegburg@t-online.de

Büro: Mi. 15.00 bis 18.00 Uhr

 

 

 

Mitgliederversammlung des

Fischschutzvereins Siegburg 1910 e.V. am 20.03.2016

im Vereinshaus, Wahnbachtalstraße 13 in Siegburg

 

„Harmonische Vorstandsarbeit und solide Finanzen“

 

Am 20.03.2016 fand um 15.00 Uhr die jährliche Mitgliederversammlung des Fischschutzvereins Siegburg 1910 e.V. im vereinseigenen Haus in der Wahnbachtalstraße 13 in Siegburg statt. Rund 70 der etwa 800 Vereinsmitglieder warteten gespannt auf die angekündigten Berichte des größten und bedeutendsten Vereins im Bezirk Sieg.

 

Nach der Begrüßung der Mitglieder, Ehrenmitglieder und Gäste durch den Vorsitzenden Hubert Linden richtete der Kreisfischereiberater Helmut Thiery ein kurzes Grußwort an die Versammlung. Im Anschluss daran wurde Helmut Thiery, der ebenfalls Mitglied des Fischschutzvereins Siegburg 1910 e.V. und ehemaliges Vorstandsmitglied ist, für sein langjähriges Engagement zum Wohle der Gewässer, der Fischerei und des Fischschutzvereins Siegburg im Besonderen mit der goldenen Ehrennadel des Vereins ausgezeichnet. Es folgten die Ehrungen weiterer verdienter Mitglieder. Für 65 Jahre Mitgliedschaft wurde der ehemalige Geschäftsführer der Sieg Fischerei-Genossenschaft und Ehrenmitglied des Vereins Wilhelm Fettweiß aus Hennef geehrt. Für immerhin 60 Jahre Vereinsmitgliedschaft ehrte der Vorsitzende Linden das Mitglied Karl Josef Barion aus Bornheim. Geehrt für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde Manfred Völzmann aus Hennef. Wolfgang Hof aus Langenfeld, Willi-Artur Krieger und Roderich Egeler aus Sankt Augustin blickten jeweils aus 40 Jahre Vereinsmitgliedschaft zurück. Für 30 Jahre Vereinsmitgliedschaft wurden schließlich Gerhard Bielski aus Hennef und Paul Peter Potempa aus Eitorf ausgezeichnet. Die Ehrungen für 20 Jahre Mitgliedschaft gingen an Peter Steinbach aus Hennef, Waldemar Neufeld aus Siegburg sowie Heiko Nellen und Andreas Nehmke aus Sankt Augustin.

 

Nach den Ehrungen folgten die Vorstandsberichte, bei denen sich die Mitglieder von der Leistungsfähigkeit ihres Vorstandes überzeugen konnten. Alle Berichte wurden mit moderner Projektionstechnik an die Wand des Vereinssaals geworfen.

 

Der Vorsitzende Hubert Linden ließ zunächst noch einmal die gesamten Veranstaltungen im Geschäftsjahr 2015 Revue passieren und dankte allen Organisatoren und Helfern für ihre unermüdliche Arbeit.

 

Im Bericht der Öffentlichkeitsarbeit präsentierte der stellvertretende Vorsitzende Klaus Weisser einen Überblick über die Ausgaben des Vereinsmagazins „Fischschutz-Aktuell“ aus dem vergangenen Jahr sowie die Presseresonanz zu den jährlichen Veranstaltungen, z. B. der Uferreinigung. Großen Zuspruch der Öffentlichkeit erzielten vor allem die jährlichen Vorträge von Linden und Weisser über die Wanderfische und Wiedereinbürgerung des Atlantischen Lachses in der Sieg. Diese ehrenamtlichen Vorträge helfen mit, ein authentischeres Bild des Angelfischers in der Öffentlichkeit zu platzieren und die Bürgerinnen und Bürger für den Gewässer- und Fischartenschutz zu sensibilisieren.

 

Immer aktuell und informativ ist die Internetseite des Fischschutzvereins Siegburg, die von Marcus Otto betreut wird. Über 24.000 Aufrufe im vergangenen Jahr zeigen, dass diese Seite eine wichtige Anlaufstelle für Mitglieder und Nichtmitglieder auf der Suche nach Informationen und Ansprechpartnern ist. Neben der eigenen Homepage ist der Fischschutzverein aber auch auf Facebook präsent und informiert zusätzlich regelmäßig über einen eigenen Newsletter über aktuelle Veranstaltungen und Geschehnisse.

 

Aus dem Bericht des Gewässerwartes Marcus Otto erfuhren die Mitglieder, dass die monatlich an zwölf Entnahmestellen durchgeführten Gewässeranalysen, die im vereinseigenen Labor ausgewertet wurden, der Sieg gute bis sehr gute Wasserqualität bescheinigen.

 

Von nur wenigen nennenswerten Vergehen wie Fischwilderei und Müllsündern konnte der stellvertretende Vorsitzende Achim Zank im Bericht der Fischereiaufseher vortragen. Die regelmäßigen Überprüfungen durch die Fischereiaufsicht bleiben ein wichtiges Instrumentarium, um am Pachtgewässer Recht und Ordnung aufrecht zu erhalten.

 

Wie viel der Fischschutzverein Siegburg 1910 e.V. in der Jugendarbeit leistet, wurde auch aus dem Bericht des Jugendwartes Martin Schumacher deutlich. Dieser konnte von den zahlreichen Veranstaltungen und Unterrichtsstunden der Jugendgruppe berichteten. Herausragend war auch im vergangenen Jahr die Beteiligung der Jugendlichen an der Sieguferreinigung, die wieder einmal überproportional bei den Reinigungsarbeiten vertreten waren. Ein sichtbares Zeichen für eine erfolgreiche Jugendarbeit und eine gelungene Umwelterziehung des Vereins.

 

Der Vorsitzende Hubert Linden verwies in seinem Bericht aus dem vergangenen Geschäftsjahr darauf, dass sich auch die Vorstandsarbeit in den letzten Jahren als äußerst harmonisch herausgestellt habe. Seit Jahren schon zeichnet sich die Vorstandsarbeit insgesamt durch hohe Kontinuität aus. Er lobte seinen Vorstand für seine Arbeit, in der jeder seinen Bereich mit Gewissenhaftigkeit  und hohem Engagement ausgefüllt habe.

 

Hubert Linden ging im Weiteren kurz auf die einzelnen Veranstaltungen des vergangenen Jahres ein und kam schließlich zur Auswertung der Fanglisten. Die Gesamtfangmenge war demnach gewohnt hoch und bildet den größten Ertrag aller Vereine an der Sieg. Die verbliebenen Defizite an den Fischgewässern verhindern aber immer noch, dass sich alle Fischarten erfolgreich reproduzieren können. Ein Beispiel dafür ist der Hecht, dem entsprechende Laichhabitate fehlen. Dass dennoch Hechte in beachtlichen Größen gefangen werden, ist ein Zeichen für eine erfolgreiche Hege und einen sinnvollen unterstützenden Besatz dieser Art.  Die Großsalmoniden Lachs und Meerforelle bereiten dem Verein jedoch Sorgen. Denn trotz massiver Anstrengungen des Wanderfischprogramms und der Erbrütung von Jungfischen im Wildlachszentrum sind keine wesentlichen Steigerungen bei den Zahlen der rückkehrenden Fische zu verzeichnen.

 

Ebenso gewissenhaft und solide wie die Vorstandsarbeit selber erwiesen sich auch die Finanzen und Haushaltsführung im anschließenden Bericht aus der Geschäftsführung. Wie immer gab es daher auch keinerlei Beanstandungen bei der Kassenprüfung, so dass der Vorstand einstimmig entlastet werden konnte.

 

Bei der anschließenden Nachwahl wurde der bisherige Vorstand einstimmig durch den Beisitzer Bernd Ziebarth ergänzt.

 

 

Unter Beifall der anwesenden Mitglieder schloss Hubert Linden die diesjährige Mitgliederversammlung und wünschte allen ein schönes und ereignisreiches Angeljahr mit viel Petri Heil.