Anstehende Termine:

Freitagstreff im Vereinshaus

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt:


Geschäftsstelle des

Fischschutzvereins  

Siegburg 1910 e.V.

Wahnbachtalstraße 13

53721 Siegburg

Tel. 02241 - 65188

Fax. 02241 - 590646

Email: fsv.siegburg@t-online.de

Büro: Mi. 15.00 bis 18.00 Uhr

 

 

 

Die Sieg bei Siegburg:

Die Sieg

 

Der Fischschutzverein Siegburg verfügt über zwei Siegstrecken sehr unterschiedlicher Struktur mit insgesamt über 25 km Länge.

Der Bereich Siegburg / Hennef

Unser längster Siegabschnitt mit rund 17 km ist die Strecke von Hennef - Lauthausen bis zur Aggermündung bei Troisdorf – Friedrich – Wilhemshütte. Er gehört in seiner Gesamtheit zur Barbenregion, weißt aber auch immer wieder Strukturelemente der schneller fließenden Äschenregion auf.

Er beginnt unterhalb des Campingplatzes in Lauthausen in einem strömungsintensiven Flussabschnitt. Dieser wird nach einigen hundert Metern durch ein sehr ruhig fließendes Teilstück abgelöst. Hier im Bereich „Steiner Kreuz“, wie die Angler den Siegabschnitt dort nennen, wurde schon manch guter Hecht gefangen. Seit wir Welse in der Sieg haben, nehmen auch diese hier gern in durchaus nennenswerter Größenordnung ihren Einstand. Danach, im Bereich Richtung Brölbachmündung und weiter bis zur Hanfbachmündung ist die Fließgeschwindigkeit wieder höher und naturgemäß stehen hier zahlreiche Bachforellen und Äschen und natürlich gibt es hier die großen Siegdöbel, die man vor allem ab Monat Mai mit Kirschen gut überlisten kann.

Im Bereich Allner umfließt die Sieg in einem Halbkreis den Allner See. Hier wechseln sich ruhige und schnell fließende Flussabschnitte ab. Kurz vor der „Fleckners Kurve“ befindet sich auf der rechten Siegseite das Altwasser Allner. Den vorderen Bereich (s. Skizze in der Gewässerordnung) dürfen wir beangeln. Naturgemäß werden hier alle Fische, die stilles Wasser lieben, gefangen. Ein guter Hecht oder ein dicker Karpfen ist hier immer zu erwarten.

Von Hennef - Weingartsgasse über Seligenthal bis Kaldauen fließt die Sieg unterschiedlich schnell und wird von allen Weißfischen, besonders den großen Barben und Nasen aber auch von Äschen und Bachforellen bevölkert. Natürlich kommt hier, wie in der gesamten Strecke auch der Aal vor.

Am Modellflugplatz wirkt bereits die Stauhaltung vom Buisdorfer Wehr und die Fließgeschwindigkeit wird deutlich langsamer. Hier ist die Sieg mitunter sehr tief und man kann im gesamten Abschnitt bis zum Buisdorfer Wehr mit guten Karpfen, Welsen und Hechten rechnen. Das gilt natürlich auch für den gesamten Wolsdorfer Altarm, der seit ewigen Zeiten bei allen Anglern sehr beliebt ist.

Am Buisdorfer Wehr mit dem Fischaufstieg und der Kontroll- und Fangstation für Wanderfische müssen wir die dort geltenden Schonbestimmungen beachten. Unterhalb unseres Vereinshauses fließt die Sieg mal schneller und mal ruhiger und bietet so die verschiedensten Angelmöglichkeiten. Der Mülldorfer Altarm ist hier ein wichtiges Rückzugsgebiet für Jungfische, bei Hochwasser und als Winterlager für verschiedene Arten.

Im letzen Siegabschnitt wechseln sich auch wieder schnell fließende Bereiche und durch die zahlreichen Buhnen bedingt, ruhige Angelplätze miteinander ab. Die Fischerei endet hier an der Einmündung des Siegburger Mühlengrabens unterhalb des OBI-Baumarktes in Siegburg, kurz oberhalb der Aggermündung.

Der Mühlengraben selbst gehört auch zu unserem Angelrevier und bietet in großen Bereichen attraktive Angelmöglichkeiten, die zu erkunden, sehr lohnend sein kann.

 

Sieg, oberhalb des Siegwehr Buisdorfer Seite
Sieg, oberhalb des Siegwehr Buisdorfer Seite
Gewässerordnung
Gewässerordnung Stand 01.01.2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 146.7 KB