Anstehende Termine:

Freitagstreff im Vereinshaus

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt:


Geschäftsstelle des

Fischschutzvereins  

Siegburg 1910 e.V.

Wahnbachtalstraße 13

53721 Siegburg

Tel. 02241 - 65188

Fax. 02241 - 590646

Email: fsv.siegburg@t-online.de

Büro: Mi. 15.00 bis 18.00 Uhr

 

 

 

35. Uferreinigung am 18. März 2017

von Klaus Weisser

 

Bereits seit 35 Jahren organisiert der Fischschutzverein Siegburg nun jährlich seine Uferreinigung und Nistkastenaktion an Sieg, Mühlengraben und Allner See und ist damit Vorreiter mit dieser Aktion. Denn die hochgelobten Stadtputztage folgten erst viele Jahre später. Auch am 18. März 2017 versammelten sich  trotz des schlechten Wetters mit anhaltendem Regen wieder pünktlich um 8.00 Uhr mehr als 100 freiwillige erwachsene und jugendliche Helfer in insgesamt drei Gruppen. Die Gruppe Herchen traf sich am Restaurant Löwenburg, die Gruppe Hennef traf sich diesmal in Allner (Hauptzufahr zum Allner See) und die Gruppe Siegburg/Sankt Augustin an unserem Vereinshaus in der Wahnbachtalstraße. Auch zahlreiche Jugendliche ließen sich von den schlechten Witterungsverhältnissen nicht abschrecken.

 

Wieder einmal fand die Uferreinigung zeitgleich mit dem Stadtputztag der Stadt Siegburg statt. Der Leiter des Umweltamtes Schmitz hatte bereits im Vorfeld Müllsäcke, Handschuhe und Müllgreifer für die fleißigen Helfer organisiert und überzeugte sich persönlich zur Begrüßungsrede des Vorsitzenden Hubert Linden an unserem Vereinshaus davon, dass alles wie abgemacht vor Ort eingetroffen war. Der harte Kern der Helfer ist mittlerweile routiniert mit den Aufräumarbeiten, sodass die Organisatoren keine langen Einweisungen mehr geben mussten. Gefahrstoffe sollten nicht zu den Containern gebracht werden und wurden am Fundort für die Mitarbeiter der Stadt lediglich kenntlich gemacht. Vereinsmitglieder mit großen Fahrzeugen oder Anhängern sorgten für einen schnellen Abtransport der gefüllten Müllsäcke.

 

Begleitend zu den Reinigungsarbeiten wurde wie in jedem Jahr ein Pressegespräch mit den lokalen Zeitungen abgehalten, die sich unmittelbar an der Sieg von den Verunreinigungen und den müllgefüllten Containern überzeugen konnten. In diesem Jahr meldete sich eine junge Journalistin vom General Anzeiger bereits im Vorfeld bei unserem Beauftragten für die Öffentlichkeitsarbeit, Klaus Weisser mit dem Wunsch, sich den fleißigen Müllsammlern des Fischschutzvereins anschließen zu dürfen. Sie wollte einmal selbst die Erfahrung machen, was unsere Mitglieder jedes Jahr aufs Neue leisten und darüber später berichten. Ausgerüstet mit Handschuhen und Müllsäcken konnte sie dann unseren Jugendwart Martin Schumacher und seine Jugendgruppe bei den Aufräumarbeiten begleiten.

 

Unterstützt wurden die Arbeiten erneut von den Tauchern der DLRG, die insbesondere im Mühlengraben zur Tat schritten. Die Pflege und ggf. der Austausch der vereinseigenen Nistkästen wurde in diesem Jahr erneut bereits zu einem früheren Zeitpunkt vorgezogen, da aufgrund der bereits frühlingshaften Witterung zu diesem Zeitpunkt der baldige Bezug der Nistmöglichkeiten erwartet wurde.

 

Wichtig für den Abtransport der gefüllten Müllsäcke, die von den Sammlern an den Straßenrand gestellt werden, war auch in diesem Jahr der Einsatz unserer Mitglieder, die uns mit ihren Fahrzeugen und Anhängern unterstützten. Ihnen sei an dieser Stelle ein ganz besonderer Dank ausgesprochen. Den Abschluss fand die Veranstaltung bei einem gemütlichen Beisammensein in unserem schönen Vereinshaus, wo die Helferinnen und Helfer wieder für ihr Engagement mit deftigen Hämmchen belohnt wurden. Die wurden traditionell vom Vorsitzenden des Mühlengrabenzweckverbandes Horst Janoschek gesponsert.

 

Wir können mit Fug und Recht stolz darauf sein, dass unser über dreißigjähriges Engagement für saubere Siegufer ein gelungenes Vorbild für andere ist. Besonders stolz können wir dabei auf unsere Jugend sein, die stets in großer Zahl der Einladung zur Sieguferreinigung folgt. Das ist Umwelterziehung, wie sie im Buche steht. Die meisten der von uns betreuten Bereiche an der Sieg sind Natur- oder Landschaftsschutzgebiete. Dennoch finden wir dort jedes Jahr große Mengen Müll. Während die Behörden immer weiter auf Verbote und Ausgrenzen des Menschen von der Natur (Käseglocken- Naturschutz) setzen, gehen wir seit über 100 Jahren den Weg der Überzeugung. Sowohl bei der Jugendarbeit auch bei unseren erwachsenen Anglern vermitteln wir immer wieder nachhaltig den Wert der Artenvielfalt und der natürlichen, intakten Lebensräume Denn für uns ist der Naturliebhaber gleichsam auch der beste Naturschützer. Unsere Leidenschaft basiert auf der Suche nach innerer Ruhe und dem Erleben von kundig und nehmen uns viel Zeit, Fauna und Flora zu beobachten. Oft stellen wir als Erste Veränderungen oder Defizite an unseren Fischgewässern fest.

 

 

Die Uferreinigung an unseren Gewässern und unser tägliches Verhalten beim Angeln am Gewässer sind weithin sichtbare Zeichen nach außen, wie sehr uns an sauberer und intakter Natur gelegen ist. All denen, die es dieses Jahr nicht geschafft haben, an der Uferreinigung teilzunehmen, möchten wir sagen, dass sie alle herzlich willkommen sind. Auch Sie können ein Vorbild sein und die Erfahrung machen, dass es ein gutes Gefühl ist, als leuchtendes Beispiel voran gegangen zu sein.